Peer Gynti nga Kosova – Peer Gynt aus Kosovo

Vonwegen und Abwegen

Getrieben von der Hoffnung auf ein besseres Leben und der Sehnsucht nach dem Glück, verlässt Peer Gynt den Kosovo. Er hofft, auf eine bessere Zukunft im «Paradies» Westeuropa. Dann aber ergeht es ihm wie vielen jungen Desperados, die hoffnungsvoll und verzweifelt ihre Heimat verlassen. Seine Träume wandeln sich in Albträume, wenn staatliche Demütigungen, soziale Isolation, Heimweh und fehlende Perspektive zum Alltag werden. Peer gerät auch noch an falsche Freunde und landet im Gefängnis. Hier beginnt seine Radikalisierung. Die Religion verleiht ihm Mut, Selbstbewusstsein und neuen Lebenssinn. Zudem gibt sie ihm die Chance auf ein vielleicht letztes grosses Abenteuer: als heiliger Krieger in den Nahen Osten zu ziehen.

Inspiriert von Ibsens Stücks «Peer Gynt» schafft es Autor Jeton Neziraj, den Finger in die Wunde zu legen, ohne pathetisch oder didaktisch zu werden. Mit den mal absurden, mal schockierenden Abenteuern seines Protagonisten gibt er unbequeme Einsichten in die Wirklichkeit der europäischen Migrationspolitik.

Anfrage für theaterpädagogische Begleitung mit Schulklassen unter: junges(at)schauspielhaus.ch

Qendra Multimedia (Kosovo)

Text: Jeton Neziraj
Regie: Agon Myftari
Spiel: Tristan Halilaj, Semira Latifi, Shpetim, Selmani, Bujar Ahmeti
Bühne: Nicola Minssen
Musik: Gabriele Marangoni
Kostüme: Yllka Brada
Dramaturgie: Stefan Schletter
Peer Gynti nga Kosova – Peer Gynt aus Kosovo
Gessnerallee Zürich
Alter: 13+
Schulen: 2.–3. Sekundarklasse, Berufsvorbereitungsjahr, Mittel-, Berufs(fach)schule
Sprache: Albanisch, mit deutschen Untertiteln
Dauer: 60 min.